Nachtrag: Arbeit der Kommission für Landpastoral in Cajazeiras/PB

Kurzzusammenfassung - Arbeit der CPT (Kommission für Landpastoral)

 

 

Angekommen in Cajazeiras - Paraiba, im Hinterland Nordost Brasiliens, wurden wir herzlichst von Socorro - einer Mitarbeitern der CPT - Commisao Pastoral da Terra  - einem Organ der brasilianischen Bischofskonferenz - in ihrem Hause in Empfang genommen. Socorro ist eine von fünf Mitarbeitern der CPT, die sich für landlose Landarbeiter einsetzt und diesen verhilft, offizielles Wohnrecht im Hinterland Brasiliens zu erlangen. Viele Kleinbauern leben dort in Siedlungen ohne offizielle Wohn-/Landrecht-Dokumente, welchen ihnen ein Grundstück in den Dürregebieten Brasiliens ermöglichen. Von den Großgrundbesitzern verscheuchten, kleinen Landarbeitern bleibt den Familien oft nichts anderes übrig, als in die großen Städte wie Recife, Rio de Janeiro oder Sao Paulo zu ziehen, um auf ein besseres Leben zu hoffen. Genau dort setzt die Arbeit der CPT an. Die Landarbeiter werden von der CPT unterstützt, um offizielles Wohnrecht im Hinterland Brasiliens zu erhalten. Nicht nur der Weg zu einem offiziellen Stück Land wird von der CPT gefördert, sondern auch das Leben und der Umgang mit der Dürre, die diesen Teil Brasiliens hauptsächlich beherrscht.

 

 

Ein großer Teil der in Armut lebenden Menschen in Brasilien waren früher Landarbeiter-Familien, die von Großgrundbesitzern verscheucht wurden oder mit der andauernden Dürre nicht umgehen konnten. Die CPT unterstützt durch verschiedenste Projekte die Landarbeiterfamilien um ihnen ein Leben auf dem Land zu ermöglichen.

 

 

Hierzu zählen nicht nur Projekte wie Einfamilienbiogasanlagen oder ökologische Wasserfilter, welche das Schmutzwasser im Haushalt auf biologische Weise reinigen und für den Obst- und Gemüseanbau zur Verfügung stellen, sondern auch Praktika mit den Landarbeitern, wie mit nur wenig Wasserzufuhr ein gesamter Gemüsegarten bewässert werden kann.

 

 

Antonio Cleides, Vorsitzender der CPT und gleichzeitig Präsident des Netzwerks Soli Vida, konnte ebenfalls Eindrücke über die Arbeit der Landpastoral Kommission vermitteln und uns einen Eindruck über zukünftige Projektideen zeigen.

 

 

Die Arbeit der CPT ist ein wichtiger Faktor um die Auswanderung in große Städte zu vermeiden.  Den Menschen wird gezeigt wie auch ein Leben auf dem Land möglich ist damit es erst gar nicht so weit kommt, dass Familien in den Abgrund der großen Städte geraten, welche oft durch mangelnde Bildung, Armut, Prostitution und Drogenmissbrauch geprägt sind.

Beitrag von Philip Miltrup, Hörstel/Hamburg.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0