Besuch vom Vorsitzenden der Brasilianischen Nationalbewegung für Menschenrechte

Anfang Mai 2009 besuchte uns für einige Tage Gilson Cardoso. Er ist Vorsitzender der Nationalbewegung für Menschenrechte in Brasilien. Im April haben wir ihn und seine Sekretärin Cida Pontes (früher Menschenrechtszentrum von Nova Iguaçu) in der Hauptstadt Brasília besucht und mit einer deutschen Reisegruppe viel über die Aktivitäten und die Bedeutung der brasilianischen Menschenrechtsarbeit erfahren.
Vom 5.-8. Mai 2009 war er nunmehr als einer der Sprecher zur UN nach Genf eingeladen, um über die Lage der Menschenrechte in Brasilien zu referieren, gemeinsam mit drei weiteren Institutionen (u.a. MISEREOR) aus der brasilianischen Zivilgesellschaft. Die brasilianische Regierung musste in Genf berichten, was sie in den letzten fünf Jahren auf dem Gebiet der Menschenrechte gemacht hat. Mehr dazu unter:

http://www.misereor.de/presse/detailansicht-presse/article/menschenrechtsorganisationen-kritisieren-verletzung-sozialer-rechte-in-brasilien.html

Aus diesem Anlass haben wir Gilson gebeten einige Tage unsere Arbeit hier im Aktionskreis Pater Beda zu begleiten und kennen zu lernen. An dem Sonntag, den 10. Mai 2009 sprach Gilson u.a. in der Predigt (übersetzt und moderiert von Pater Beda) über die Verletzung der Menschenrechte in Brasilien in der Pfarrgemeinde St. Bonifatius in Dortmund – Lichtendorf, die eine langjährige Partnerschaft mit dem Menschenrechtszentrum der Diözese Nova Iguaçu bei Rio de Janeiro pflegt. Im Anschluss an den Gottesdienst wurde diese Arbeit wieder mit einem „kräftigen“ Scheck unterstützt.
Mit Gilson Cardoso wird der Aktionskreis auch in Zukunft verbunden bleiben. Er selbst kommt gebürtig aus der großen Favela Santa Marta in Rio de Janeiro und ist ein versierter Kenner der Lage der Armen und Ausgeschlossenen Brasiliens. Wegen seiner Herkunft und seiner Hautfarbe hat er schon viel Diskriminierung erfahren. Er ist stets in Bürgerinitiativen aktiv gewesen und hat eine Vielzahl von Kontakten zu kirchlichen Gruppen. Das Menschenrechtszentrum von Nova Iguaçu ist Mitglied in der Nationalbewegung für Menschenrechte und dessen Leiter Pater Justino ist ebenso Vorsitzender der Regionalkonferenz aller Organisationen der Bundesstaaten von Rio de Janeiro und Espirito Santo.
Am Dienstag, 12. Mai 09 kam es für Gilson noch zu einem interessanten Erfahrungsaustausch mit Mitgliedern des Institutes für Theologie und Politik in Münster. (www.itpol.de)