AKTUELLES - Jeden Montag neu: 13. August 2018 und noch mehr auf unserer

Herzliche Einladung zu unsere Jahreshauptversammlung am Sonntag, 2. September 2018 siehe Programm

Altpapier-Sammlung in VREDEN

Bilder von der Altpapier-Sammelaktion in VREDEN im Münsterland am Samstag, den 16. Juni 2018! - Alle Generationen helfen beim Einsammeln von Altpapier in der gesamten Stadt Vreden mit.
Dort liegt eine Papierfabrik und die Helfer können das Sammelgut sehr praktisch, nach dem es auf der hauseigenen Waage gewogen wurde (Papierfabrik Vreden), abkippen.
Das erleichtert die Arbeit sehr.
Trotz blauer Tonne kommen immer noch rund 25 Tonnen zusammen und wie man sieht, bündeln die Familien das Altpapier immer noch wie vor über 40 Jahren, als auch hier der Aktionskreis Pater Beda anfing das Altpapier zu sammeln, um in Brasilien den Armen zu helfen, damit sie zu einem menschenwürdigerem Leben kommen.

JUBILÄUM !   100. Sammlung in Schwerte

Wir sind stolz und dankbar!

Am Samstag, 9. Juni haben wir uns bei Eberhard Vickermann, dem Bruder von Pater Beda, herzlich für seinen über 50-jährigen Einsatz für die Kinder und Jugendlichen in Brasilien bedanken können. 75 Helfer waren an diesem Tag in Schwerte unterwegs.

Dimitrios Axourgos - Bürgermeister der Stadt Schwerte (li.) bedankte sich für den Einsatz so vieler Helfer für die gute Sache auf dem Weg zur Einen Welt. Zusammen mit seinem Bauhof und weiteren Mitarbeitern der Stadtverwaltung hat er auch gestern tatkräftig mitgemacht.

Unser 2. Vorsitzender Erich Rump sprach von der Freude, dass so viele junge Leute bei der Aktion mitmachen. In ihnen sehe man auch Zukunft für die Unterstützung der Projekte und des Netzwerkes in Brasilien.

Marcos Xenofonte, als Vertreter des Netzwerkes Rede SoliVida und seines Projekts Verdevida Semear, bedankte sich im Namen so vieler Begünstigter in Nordost Brasilien und überreichte Eberhard als Zeichen der Verbundenheit und als Geschenk, ein von ihm gemaltes Gemälde.

Wir sind dankbar für alle, die an diesem schönen Tag mitgewirkt haben! Danke! (Bilder siehe hier unten).

SUCHE FRIEDEN - Katholikentag in Münster

Unter dem Leitgedanken „Säen, Ernten und Teilen“ ist der Aktionskreis Pater Beda mit seinen Partnern aus Brasilien auf dem diesjährigen Katholikentag vertreten. Der Stand auf der Kirchenmeile (HW21) bietet Informationen rund um den Aktionskreis sowie zu den aktuellen Projekten in Brasilien, die gemeinsam mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) durchgeführt werden.

 

Der Hängegarten am Stand des Aktionskreises illustriert, wie das Projekt „Säen und Ernten“ in den vergangenen zwei Jahren in Brasilien umgesetzt wurde. Über 1000 Menschen erhielten Zugang zu urbaner Landwirtschaft und erreichen über die Produktion von Obst und Gemüse in Hängegärten, Gemeinschaftsgärten und Dachgärten eine Einkommenssteigerung und Verbesserung ihrer Lebenssituation.

 

Die Theatergruppe ACRA – Wurzeln und Flügel aus Campo Formoso hat die Ergebnisse des Projektes „Säen und Ernten“ kreativ in einem Theaterstück verarbeitet, um die Erfolge und Auswirkungen der Arbeit auch mit den Freunden und Unterstützen in Deutschland zu teilen. Als zentrale Botschaft wird deutlich, dass die Solidarität im Säen, Ernten und Teilen den Menschen vor Ort in vielfältiger Weise zu Gute kam und nachhaltige Veränderung bewirkt.

 

In einem weiteren Stück hat die Gruppe junger Menschen die Lebensrealität von Jugendlichen verarbeitet. Dieser emotionale Eindruck in die brasilianische Lebensrealität abseits von den Postkartenbilder ist täglich um 19:30 Uhr im Fürstenberghaus (Raum F2) zu erleben.

 

Unser Aktionskreis kann auf einer Vielzahl von Helfern zurückgreifen, die sich bereit erklärten, den Stand stundenweise zu betreuen. - Danke! Danke! Darüber hinaus haben uns befreundete Familien in Münster aufgenommen und unterstützt. Ein ganz tolle Sache!

 

Hier erste Eindrücke zu den Aufführungen der jungen Gäste aus Campo Formoso/Bahia, auch zu sehen auf dem Katholikentag (siehe Programm)!!

Mitwirkung des Aktionskreises Pater Beda am 101. Deutschen Katholikentag in Münster vom 10.-12. Mai 2018

Bitte hier unten auf die PDF klicken, dann öffnet sich das komplette Programm
Bitte hier unten auf die PDF klicken, dann öffnet sich das komplette Programm
Aktionskreis Pater Beda auf dem Katholikentag Münster 2018
AKPB_Katholikentag_Programm_Hoch.pdf
Adobe Acrobat Dokument 634.6 KB

Komplettes Programm im Mai 2018

Ankunft, erste Begegnungen und Einüben der Rollenspiele

Partnerbegegnung 2018

Weihnachtsspende: Säen, Ernten und Teilen!

kompletter Info-Flyer
AKPB_saen_ernten_teilen_WEB.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.9 MB

Partnerbesuch aus dem Menschenrechtszentrum

Für zwei Wochen waren nun Hercília Menezes und Vera Cristina Gomes in Deutschland um die Partner zu treffen, von ihrer Arbeit zu berichten und etwas von der Arbeit des Aktionskreises in Deutschland kennenzulernen. Die Fotos unten zeigen die Gäste im Gottesdienst mit Pfarrer und Präses Bernd Hante in der Landvolkshochschule Freckenhorst, im Gespräch mit Mitarbeitern des Kindermissionswerkes/Die Sternsinger in Aachen, beim Besuch des Kölner Domes, beim Treffen mit dem Vorsitzenden des Aktionskreises, Bernward Wigger (Foto li.) und bei einem Vortrag vor Kindern in der Woeste-Grundschule in Hemer. Hercília und Vera Cristina sind erstaunt über die große Solidarität und Verbundenheit, die sie hier erleben, insbesondere mit der Arbeit im Menschenrechtszentrum von Nova Iguaçu und dem Kinderheim Beija Flor.

"Wenn ich dafür sterben müsste, dann ziehe ich es vor zu sterben, aber niemals werde ich den Mund halten".

Fotos, die mit Schwester Henriqueta Cavalcante aufgenommen wurden, anläßlich eines Partnerbesuches mit Mitgliedern des Aktionskreises Pater Beda (u.a. Melanie und Maria Lohoff, Eckart Deitermann vom Vorstand und dem Pastor von Holzwickede, Bernhard Middelanis), der auch ihre Arbeit unterstützt. Schwester Henriqueta war noch im Vorjahr Gast des Aktionskreises und engagiert sich innerhalb der brasilianischen Bischofskonferenz in der "Kommission Gerechtigkeit und Frieden" in der Amazonasregion gegen den Menschenhandel und den sexuellen Missbrauch von Kindern, wird verfolgt und folgt trotzdem unbeirrt ihrem Motto: "Wenn ich dafür sterben müsste, dann ziehe ich es vor zu sterben, aber niemals werde ich den Mund halten". Hier gibt es einiges nachzulesen über die Auszeichnungen, die Schwester Henriqueta bereits erhalten hat, die sie hoffentlich auch etwas vor gewalt von aussen schützen. Nachzulesen in verschiedenen aktuellen Artikeln in Brasilien (port.):

 

http://justificando.cartacapital.com.br/2017/04/12/henriqueta-cavalcante-se-for-para-morrer-eu-prefiro-morrer-mas-nao-calar/

 

 

http://www.diarioonline.com.br/noticias/para/noticia-393652-evento-debate-trafico-de-pessoas-e-exploracao.html

 

http://www.diarioonline.com.br/noticias/para/noticia-371591-conheca-a-mulher-que-se-tornou-simbolo-de-luta.html

Die Arbeit muss zum größten Teil mit Polizeischutz (Polícia Militar = Schutzpolizei nicht Militärpolizei) durchgeführt werden. Auch auf dieser Besuchsreise zu verschiedenen Kontakten ging es nur mit Polizeischutz, da die Schwester und ihre Mitstreiter stets in Gefahr sind, wenn sie die Missstände benennen.

 

 

Hier kann man die aktuelle Brasilienreise zu den Partnerprojekten begleiten:

Wir starten am 26.09.2017 die nächste Reise nach Brasilien,
zu unseren Partnerprojekten! - Partnerschaft auf Augenhöhe!

Nun sind es 17 Personen geworden, die die Reise gemeinsam durch Brasilien gestalten werden, unter der Leitung von Udo Lohoff. Gut vorbereitet zusammen mit den Partnern vor Ort geht es am Dienstag, den 26. September 2017 los nach Brasilien, zunächst nach Rio de Janeiro. Dort ist das Menschenrechtszentrum der Diözese von Nova Iguacu/RJ unser erster Anlaufpunkt.

Drei Tage später geht es weiter in den Nordosten Brasiliens: nach Recife, Campina Grande, Cajazeiras, Crato, Juazeiro do Norte, Juazeiro/BA, Simoes Filho und Salvador. Wir besuchen eine Vielzahl von Sozialprojekten, u.a. zur Förderung von jungen Menschen, der Landpastoral und sehr intensiv wollen wir das neue Vorhaben für alle Partner des Aktionskreises erleben, wobei es mit Mitteln und in Kooperation mit dem Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) um die Förderung von Familien im Umgang mit gesundem Gemüse und Obstanbau geht, mit dem Titel: Säen und Ernten. Ziel der Förderung ist die Verbesserung der Lebensverhältnisse verarmter Bevölkerungsschichten durch einen integrativen und partizipativen Prozess, der den Anbau von gesunden Lebensmitteln nachhaltig unterstützt und dadurch zusätzlich regelmäßiges Einkommen schafft. Insgesamt sollen über 1.000 Familien begünstigt werden. Begleitet werden die Maßnahmen von einer intensiven Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit. Dadurch soll erreicht werden, dass das Vorhaben Beispiel wird für viele Menschen der jeweiligen Umgebung.

Die Reise dauert bis zum 15. Oktober und die Teilnehmer sind Interessierte aus der Brasilien-Solidaritätsarbeit, insbesondere die sich schon seit langer Zeit im Aktionskreis Pater Beda ehrenamtlich engagieren und nun die Chance nutzen möchten, einmal konkret zu sehen und zu erleben, was mit der Hilfe aus Deutschland vor Ort geschieht. Die 17 Reiseteilnehmer kommen aus den Bistümern Osnabrück, Münster und Paderborn. (Fotos vom 1. Vortreffen zur Begegnungsreise vom Januar 2017).
Wir werden während der Reise durch Brasilien einen Blog schreiben und gestalten, zu finden unter:
http://partnerbegegnungbrasilien2017.blogspot.de/

Demétrius von der Gemeinschaft der "Kleinen Propheten" für drei Wochen in Deutschland

Der Leiter und Initiator des Projektes "Die Gemeinschaft der Kleinen Propheten", Demétrius Demétrio und seine Mitarbeiterin, die Sozialarbeiterin Lucélia de Melo sind für drei Wochen mit dem Aktionskreis Pater Beda unterwegs, um Partnergruppen zu besuchen und von der Projektarbeit zu berichten. Hier einige Fotos beim Vortrag vor der Oberstufe im Gymnasium in Vreden und von der Begegnung mit der KFD-Gruppe aus Hörstel im Kloster Bardel.

Abordnung der Landjugend im Bistum Münster fliegt mit Pfarrer Bernd Hante nach Brasilien

Pfarrer Bernd Hante besuchte gemeinsam mit 11 Landjugend-Vertretern den Aktionskreis Pater Beda im Kloster Bardel. Die Gruppe kam in Vorbereitung auf den nächsten Partnerbesuch im August 2017 nach Bardel, um sich über die Situation Brasiliens im allgemeinen und dem Stand der Projekte und Partner zu informieren. Es ist bereits der vierte Besuch dieser Art, die vom Präses der kath. Landvolkshochschule und der KLJB im Bistum Münster organisiert wird. Und dies stets in Anlehnung an den Aktionskreis Pater Beda und seinen Partnern, die im ländlichen Raum tätig sind. Udo Lohoff berichtete über die Tätigkeiten in Maranhao und Paraiba, von den Orten, die auch die Gruppe besuchen wird. Ein wichtiger und lebendiger Austausch von Erfahrungen der Landwirte hier im Münsterland mit den Landwirten und Kleinbauern in Nordost-Brasilien. Hier geht es zum Tagebuch aus Brasilien!

Solidarität in Schöningen - Laufen, Radeln, Skaten und Schwimmen für den guten Zweck

In der niedersächsischen Stadt Schöningen befinden sich die Vorbereitungen für den alle zwei Jahre stattfindenden Solidaritätslauf für die Turma do Flau in Recife im Endspurt. Zwischen dem großen Organisationsaufwand und der Suche nach Unterstützern und Sponsoren, nutzten die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Anna Sophianeum, der Realschule Schöningen und der Eichendorff-Hauptschule an zwei Informationstagen die Gelegenheit, sich über die aktuelle Lage in Brasilien und die Verwendung der Spendengelder zu informieren.

Vorab konnten die Schülerinnen und Schüler in einem Quiz zur sozialen und politischen Lage in Brasilien unter Beweis stellen, dass sie sich bereits intensiv mit Brasilien befasst hatten. Udo Lohoff und Theresa Rottmann vom Aktionskreis Pater Beda berichteten über Problematiken, mit denen brasilianische Kinder im Lebensalltag konfrontiert sind, wie beispielsweise knapper Wohnraum, mangelnde Bildungsgerechtigkeit, geringe Zukunftsperspektiven und weitere Konsequenzen in einer rasant voranschreitenden Verstädterung mit Gewalt- und Drogenproblematiken.

Die Spenden des aktuellen Solidaritätslaufes sollen in das Projekt Säen und Ernten fließen: Das Projekt Säen und Ernten führt der Aktionspreis Pater Beda mit Unterstützung des deutschen Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung mit sieben Partnern in Brasilien durch. Innerhalb dieses Projektes können die Kinder und Jugendlichen der Turma do Flau ihre Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und dem Planeten wahrnehmen: beispielsweise indem sie Bäume pflanzen und eine Baumpatenschaft übernehmen. So sind sie ein Vorbild im Hinblick auf Umweltfragen und hinsichtlich des Umgangs mit Müll. Durch ihre solidarischen Aktionen geben sie die Solidarität weiter, die sie als Brasilianer durch die Freunde aus Deutschland erfahren haben. Im Stadtviertel Brasilia Teimosa konnten so mittlerweile öffentliche Plätze bepflanzt werden, um neue Treff- und Begegnungspunkte zu ermöglichen. Darüber hinaus werden über das Projekt „Säen und Ernten“ Bildungsmaßnahmen angeboten und Gemeinschaftsgärten errichtet, die zu einer besseren Ernährung und zu einer Einkommensverbesserung führen.

Inn Innerhalb der Prozesse dieser Projekte stellten sich die Kinder nicht nur den Fragen nach den eigenen Rechten und Pflichten, sie stellen sich vor allem auch die Frage, was wirklich wichtig ist im Leben. Eine Frage, die auch den Schülerinnen und Schüler in Schöningen gestellt wurde: Was ist dir wichtig im Leben?

  • Wie wichtig ist es dir, ein eigenes Zimmer zu haben?
  • Wie wichtig ist es dir, ein Smartphone zu haben?
  • Und wie wichtig ist es dir, anderen Menschen zu helfen?

Bei aller Entfernung zwischen Deutschland und Brasilien und trotz der Unterschiede in den Lebensrealitäten und im Alltag wurde an den beiden Infotagen eines deutlich: zwischenmenschliche Werte und Solidarität haben einen hohen Stellenwert. Solidarität ist ansteckend und das Engagement durch Laufen, Fahrradfahren, Schwimmen und Skaten setzt die Schülerinnen und Schüler vor Ort in Bewegung und schlägt noch in Brasilien hohe Wellen, die zu nachhaltiger Veränderung führen.

Einen guten Lauf wünschen die Turma do Flau und der Aktionskreis Pater Beda allen beteiligten Schülerinnen und Schülern. Ein großer Dank geht an alle Organisatoren, Helfer und Unterstützer!

Der neue gestaltete Jahresbericht 2016

Zum öffnen, einfach unten auf die PDF klicken
Zum öffnen, einfach unten auf die PDF klicken
Jahresbericht des Aktionskreises Pater Beda 2016
AKPB_Jahresbericht_2016_LOW.pdf
Adobe Acrobat Dokument 19.7 MB

Video mit Untertiteln - Jugendliche im Kinderdorf von Simoes Filho berichten über die Bedeutung des Projektes für sie selbst!

Kleinkinder lernen und helfen in Ibbenbüren

Innerhalb der "Aktion der Kleinen Forscher" erprobten rund 1.000 Kinder aus allen Kitas der Stadt Ibbenbüren wie viele Wassertropfen auf ein 50 Cent Stück passen. Eine tolle Gemeinschaftsaktion vieler junger Eltern von Kindergartenkindern und Kitas-Leitungen, dem Haus der Kleinen Forscher usw. Eine Gruppe aus der Stadtmitte zeigte neben dem Wochenmarkt im Zentrum von Ibbenbüren ihr Können und die Ortspresse hielt alles fest. Maria und Udo Lohoff vom Aktionskreis Pater Beda konnten mit einer kleinen Info-Tafel etwas auf das Projekt aufmerksam machen, wohin die Hilfe in Nordost-Brasilien geht. - Unser Freund und Partner Hans-Jürgen Himstedt aus Ibbenbüren engagiert sich seit vielen Jahren in diesem Sinne und ermöglichte, dass die 50 Cent-Stücke für einen guten Zweck gespendet werden. Dies soll in die Kleinkinderförderung der "Turma do Flau" von Schwester Aurieta gehen, also in ein Projekt, das vom Aktionskreis Pater Beda gefördert wird und auch schon der Familie Himstedt aus Ibbenbüren besucht wurde. - So werden die Kleinkinder zu jungen Forschern und helfen gleichzeitig anderen Kindern zu besseren Chancen in ihrem Leben. Dank für diese tolle Initiative.

 

Weitere Projektplanungen in Haiti

Fotos bei den Planungen zum möglichen Ankauf des 1,5 ha großen Landstücks mit guter Infrastruktur für Gemüse- und Obstanbau, sowie Kleinviehhaltung, das z.Zt. angemietet ist.
Außerdem hier einige Fotos Zuhause bei den im Projekt betreuten Kindern u. Jugendlichen.

Port-au-Prince / Haiti - Eine zerstörte Stadt, auch ohne Erdbeben!

Durchfahrt am Volksmarkt in der Nähe des Hafens von Port-au-Prince/Haiti. Nichts funktioniert mehr in der Hauptstadt - Müll, Verkehrschaos, der Staat hat das Gebiet aufgegeben. Menschenunwürdige Umstände und es scheint, dass man sich damit arrangiert hat. Dazu ein Regenschauer und all' der Müll verteilt sich in die Gassen und Kanäle. - Nur ein neues Bewusstsein der Bürger Haitis kann eine Veränderung dieser Situation herbeiführen. Von der Politik und Verwaltung ist nichts zu erwarten. - Deshalb ist der Bildungsansatz des Partnerprojektes in Jacmel so wichtig. Man braucht aber einen langen Atem.

 

Partnerbesuch in Jacmel/Haiti

Hier die ersten Eindrücke vom Projektbesuch bei Pater Roy in der Stiftung Joh. Paul II. in Jacmel, zusammen mit Udo Lohoff und Antonio Cleide von der Landpastoral in Nordost-Brasilien. Beide besuchen das Projekt für knapp eine Woche und planen mit Pater Roy und seinem Bruder Jean Marc, dem Leiter des Schulprojektes mit angegliedertem Mädchenheim für ehemalige "Restavek" - Haussklaven die Zukunft des Projektes, insbesondere auch, wie es nach den Hurrikane vom Vorjahr mit dem Obst- u. Gemüsegarten weitergeht. Später mehr dazu.

Aufstellen der Altkleider-Container in Löningen

Nun sind wir dabei, auch Altkleider-Container in der Region in und um Löningen/Old. aufzustellen. Wir rechnen auch hier mit einer guten Beteiligung der Bevölkerung.

Kurzes Video beim Aufstellen
IMG_5191.m4v
QuickTime Video Format 39.5 MB

Kinder-Kultur-Karawane lädt unser Partnerprojekt VERDE VIDA aus Brasilien nach Deutschland ein!

Die KINDER-KULTUR-KARAWANE lädt unser Partnerprojekt VERDE VIDA aus Crato/CE für September und Oktober 2017 nach Deutschland ein!!

Bei Interesse bitte bei uns melden oder direkt bei der Kinder-Kultur-Karawane in Hamburg (Kontakt siehe unten).

In diesem Jahr haben wir wieder eins ihrer beeindruckenden Partnerprojekte aus Brasilien zu Gast. Evtl. gibt es die Möglichkeit für eine Kooperation? Vielleicht möchten Sie oder Mitglieder und Freunde aus dem Aktionskreis die Gruppe für Aufführungen und Workshops einladen? Wir würden uns auch freuen, wenn Sie die Information im Newsletter, bzw. auf Ihrer Webseite ankündigen könnten.

Wir freuen uns über Rückmeldung und Unterstützung!

Herzlichen Dank und schöne Grüße,

Teresa Majewski

Projektkoordination & Tourplanung

Verde Vida | Brasilien

Das Projekt Verde Vida wurde vom Maler und Sozialarbeiter Marcos Xenofonte mit Unterstützung des Aktionskreises Pater Beda 1994 gegründet. Das Projekt ist im bergigen Hinterland Brasiliens gelegen, dem Sertao. Es will Kindern und Jugendlichen aus entrechteten Landarbeiterfamilien den Weg in eine bessere Zukunft ermöglichen. Zurzeit werden 85 Kinder und Jugendliche betreut. Sie lernen, wie man Obst und Gemüse anbaut und Hühner hält. In eigenen Becken werden Zierfische für den Verkauf in den Großstädten gezüchtet. Außerdem erlernen sie unterschiedliche Techniken des Kunsthandwerks. Mit den verkauften Produkten, wie handgefertigter Schmuck oder auch Zeichnungen, können sie ihre Familien direkt unterstützen.

Das Stück: Lebenslücken

Im Mittelpunkt der Produktion mit Theater, Tanz und live gespielter Musik steht eine arme Landarbeiterfamilie aus der Region um Crato. Nach einem harten Leben stirbt der Vater plötzlich, als seine Frau noch einmal schwanger ist. Dennoch beschließen die Kinder wegzugehen, um in einer der großen Städte ihr Glück zu suchen.
Jahre später kehren sie in ihre Heimat zurück und lernen ihren jüngsten Bruder kennen. Sie berichten von ihrem Leben, sowohl von dem Unglück, das sie erlitten haben, als auch von ihren schönen Erlebnissen. So kommen die großen Probleme in der brasilianischen Gesellschaft zur Sprache, aber auch die Vielfalt der brasilianischen Kultur.

 

Zeitraum: 26.08.-29.10.| Personenzahl: 9 | 2 Leiterinnen | 7 Jugendliche | Technik: Bühne 6×6, 3 Mikros (für Instrumente), CD-Player mit Verstärkeranlage, Grundlicht | Workshop: Percussion, Tanz und Capoeira

Wir freuen uns über Rückmeldung und Unterstützung!

Herzlichen Dank und schöne Grüße,

Teresa Majewski

Projektkoordination & Tourplanung

KinderKulturKarawane

Büro für Kultur- und Medienprojekte gGmbH

POB 500161

22701 Hamburg

Fon: +49 (0)40 39900413

Fax: +49 (0)40 3902564

www.kinderkulturkarawane.de

http://www.facebook.com/pages/KinderKulturKarawane/

http://kinderkulturkarawane.de/wp/category/gruppe/verde-vida/

Ernten und Teilen !

Heute wurden in der Gemeinschaft der Kleinen Propheten die Erzeugnisse des öko-produktiven Dachgartens geerntet und verteilt. Diese Arbeit zählt auf die Teilnahme der Familien im Rahmen des Projektes "Säen und Ernten: auf Wegen sozialer uns ökologischer Verantwortung." Insgesamt haben 31 Familien frische Bio-Lebensmittel erhalten.

Wir fassen das Menschenrecht auf Nahrung in zwei Dimensionen auf: das Recht darauf, keinen Hunger erleiden zu müssen und das Recht auf eine angemessene Ernährung. Die Umsetzung dieser beiden Dimensionen ist von großer Bedeutung für die Wahrnehmung aller Menschenrechte, wie es auch die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948 benennt. Auf dieser Grundlage zielt die Gemeinschaft der Kleinen Propheten darauf ab, das Projekt des öko-produktiven Dachgartens im Sinne eines besseren Zugangs zu einer guten Ernährung der umliegenden Gemeinden zu betreiben. Mehr unter: https://www.facebook.com/comunidadedospequenosprofetas/?fref=ts

Aktionskreis Pater Beda - Hilfe für Brasilien

Der Aktionskreis Pater Beda für Entwicklungsarbeit e.V. unterstützt unterschiedliche Gruppen und Initiativen, die sich mehrheitlich im Nordosten Brasiliens befinden. Die Basisgruppen haben in der Regel einen kirchlichen Hintergrund, den es zu kennen und zu berücksichtigen gilt. Wir arbeiten insbesondere zusammen mit:

  • Sozial- und Pastoralarbeit der Franziskaner
  • Landarbeiterbewegungen, der Kommission für Landpastoral
  • Menschenrechtsgruppen, Pfarreien
  • Kinder- und Straßenkinderprojekten


Ziel dieser Hilfen ist es, die Benachteiligten und Armen dabei zu unterstützen, ihre Fähigkeiten zu entfalten, sich selbst zu organisieren und ihre Rechte wahrzunehmen, damit sie dann ihre Lebensbedingungen aus eigener Kraft verändern können.

Eine weitere Möglichkeit der Ko-Finanzierung von Baumaßnahmen wie z. B. Werkstätten und Berufsförderungszentren hat sich einige Male durch das BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) ergeben. Genauso erwarten wir für diese Vorhaben von unseren Partnern die Einforderung von staatlichen Geldern in Brasilien.

Inhaltlich orientieren wir uns an der Kirche Brasiliens mit ihrer "neuen Art, Kirche zu sein" entsprechend den Herausforderungen der Zeit unter Einbezug der Kultur und der Gefühle der Menschen. Welche Relevanz können die Erfahrungen der brasilianischen Kirche für uns haben? Es handelt sich um Fragen nach der Befreiungstheologie, der "Option für die Armen" und der Entdeckung des kulturell "Anderen".