AKTUELLES - Jeden Montag neu: 17. Juli 2017 und noch mehr auf unserer

Abordnung der Landjugend im Bistum Münster fliegt mit Pfarrer Bernd Hante nach Brasilien

Pfarrer Bernd Hante besuchte gemeinsam mit 11 Landjugend-Vertretern den Aktionskreis Pater Beda im Kloster Bardel. Die Gruppe kam in Vorbereitung auf den nächsten Partnerbesuch im August 2017 nach Bardel, um sich über die Situation Brasiliens im allgemeinen und dem Stand der Projekte und Partner zu informieren. Es ist bereits der vierte Besuch dieser Art, die vom Präses der kath. Landvolkshochschule und der KLJB im Bistum Münster organisiert wird. Und dies stets in Anlehnung an den Aktionskreis Pater Beda und seinen Partnern, die im ländlichen Raum tätig sind. Udo Lohoff berichtete über die Tätigkeiten in Maranhao und Paraiba, von den Orten, die auch die Gruppe besuchen wird. Ein wichtiger und lebendiger Austausch von Erfahrungen der Landwirte hier im Münsterland mit den Landwirten und Kleinbauern in Nordost-Brasilien.

Solidarität in Schöningen - Laufen, Radeln, Skaten und Schwimmen für den guten Zweck

In der niedersächsischen Stadt Schöningen befinden sich die Vorbereitungen für den alle zwei Jahre stattfindenden Solidaritätslauf für die Turma do Flau in Recife im Endspurt. Zwischen dem großen Organisationsaufwand und der Suche nach Unterstützern und Sponsoren, nutzten die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Anna Sophianeum, der Realschule Schöningen und der Eichendorff-Hauptschule an zwei Informationstagen die Gelegenheit, sich über die aktuelle Lage in Brasilien und die Verwendung der Spendengelder zu informieren.

Vorab konnten die Schülerinnen und Schüler in einem Quiz zur sozialen und politischen Lage in Brasilien unter Beweis stellen, dass sie sich bereits intensiv mit Brasilien befasst hatten. Udo Lohoff und Theresa Rottmann vom Aktionskreis Pater Beda berichteten über Problematiken, mit denen brasilianische Kinder im Lebensalltag konfrontiert sind, wie beispielsweise knapper Wohnraum, mangelnde Bildungsgerechtigkeit, geringe Zukunftsperspektiven und weitere Konsequenzen in einer rasant voranschreitenden Verstädterung mit Gewalt- und Drogenproblematiken.

Die Spenden des aktuellen Solidaritätslaufes sollen in das Projekt Säen und Ernten fließen: Das Projekt Säen und Ernten führt der Aktionspreis Pater Beda mit Unterstützung des deutschen Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung mit sieben Partnern in Brasilien durch. Innerhalb dieses Projektes können die Kinder und Jugendlichen der Turma do Flau ihre Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und dem Planeten wahrnehmen: beispielsweise indem sie Bäume pflanzen und eine Baumpatenschaft übernehmen. So sind sie ein Vorbild im Hinblick auf Umweltfragen und hinsichtlich des Umgangs mit Müll. Durch ihre solidarischen Aktionen geben sie die Solidarität weiter, die sie als Brasilianer durch die Freunde aus Deutschland erfahren haben. Im Stadtviertel Brasilia Teimosa konnten so mittlerweile öffentliche Plätze bepflanzt werden, um neue Treff- und Begegnungspunkte zu ermöglichen. Darüber hinaus werden über das Projekt „Säen und Ernten“ Bildungsmaßnahmen angeboten und Gemeinschaftsgärten errichtet, die zu einer besseren Ernährung und zu einer Einkommensverbesserung führen.

Inn Innerhalb der Prozesse dieser Projekte stellten sich die Kinder nicht nur den Fragen nach den eigenen Rechten und Pflichten, sie stellen sich vor allem auch die Frage, was wirklich wichtig ist im Leben. Eine Frage, die auch den Schülerinnen und Schüler in Schöningen gestellt wurde: Was ist dir wichtig im Leben?

  • Wie wichtig ist es dir, ein eigenes Zimmer zu haben?
  • Wie wichtig ist es dir, ein Smartphone zu haben?
  • Und wie wichtig ist es dir, anderen Menschen zu helfen?

Bei aller Entfernung zwischen Deutschland und Brasilien und trotz der Unterschiede in den Lebensrealitäten und im Alltag wurde an den beiden Infotagen eines deutlich: zwischenmenschliche Werte und Solidarität haben einen hohen Stellenwert. Solidarität ist ansteckend und das Engagement durch Laufen, Fahrradfahren, Schwimmen und Skaten setzt die Schülerinnen und Schüler vor Ort in Bewegung und schlägt noch in Brasilien hohe Wellen, die zu nachhaltiger Veränderung führen.

Einen guten Lauf wünschen die Turma do Flau und der Aktionskreis Pater Beda allen beteiligten Schülerinnen und Schülern. Ein großer Dank geht an alle Organisatoren, Helfer und Unterstützer!

Der neue gestaltete Jahresbericht 2016

Zum öffnen, einfach unten auf die PDF klicken
Zum öffnen, einfach unten auf die PDF klicken
Jahresbericht des Aktionskreises Pater Beda 2016
AKPB_Jahresbericht_2016_LOW.pdf
Adobe Acrobat Dokument 19.7 MB

Video mit Untertiteln - Jugendliche im Kinderdorf von Simoes Filho berichten über die Bedeutung des Projektes für sie selbst!

Dann geht es noch nach Bonn zu Gesprächen mit Bengo, der Beratungsorganisation für BMZ-Projekte, also mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und weiter nach Aachen zum Kindermissionswerk/Die Sternsinger, das auch Partner der beiden Projekte ist. – Zwischendurch gibt es eine Vielzahl von Themen über die weitere Zusammenarbeit zu besprechen, insbesondere was das Netzwerk SoliVida angeht.

Unterwegs mit unseren Gästen aus Brasilien !

Ivonita Alves, Leiterin des KINDERDORFES in Simoes Filho/Bahia und Maria Detert aus Sao Luis/Maranhao, Vorsitzende des Netzwerkes SOLIVIDA (der Dachorganisation aller 26 Partnerprojekte des Aktionskreises in Brasilien) sind für einige Tage in Deutschland. Gemeinsam mit Udo Lohoff berichteten sie bereits in zwei Schulen von ihrer Arbeit; im Gymnasium Nepomucenum in Coesfeld und in der Ernst-Barlach-Gesamtschule – EBGS in Dinslaken. Auch an Hand von Spielzeug wurde die harte Wirklichkeit von Kinderarbeit verdeutlicht. Wie wichtig für eine gesunde Entwicklung von Kindern auch das Spielen ist und viele Kinder weltweit keine Chance dazu fänden. Auch in Brasilien arbeiten 640.000 Kinder im Alter von 5-14 Jahren auf Feldern und in der Industrie.

-In Warendorf trafen sie auf Pfarrer Bernd Hante, Präses der Landvolkshochschule Freckenhorst und verantwortlich für die Landjugendbewegung im Bistum Münster. Bernd Hante fliegt Ende Juli mit 12 Mitgliedern der Landjugend zu unseren gemeinsamen Partnern in den Nordosten Brasiliens und beim Projekt von Maria Detert findet u.a. ein intensiver Austausch mit Kleinbauern im Bundesstaat Maranhao statt. Dazu wurden bei Kaffee und Kuchen nun die Planungen konkretisiert.

-Beide Gäste besuchten auch die Mitglieder Aktionskreis-Gruppe in Hemer, die gerne von den Neuigkeiten im Kinderdorf erfahren wollten. Aber ebenso freuten sich alle zu diesem Anlass, die langjährige Projektpartnerin und Freundin Ivonita so gesund und aktiv zu erleben, war sie doch gerade erst von einer schweren Erkrankung genesen.

Kleinkinder lernen und helfen in Ibbenbüren

Innerhalb der "Aktion der Kleinen Forscher" erprobten rund 1.000 Kinder aus allen Kitas der Stadt Ibbenbüren wie viele Wassertropfen auf ein 50 Cent Stück passen. Eine tolle Gemeinschaftsaktion vieler junger Eltern von Kindergartenkindern und Kitas-Leitungen, dem Haus der Kleinen Forscher usw. Eine Gruppe aus der Stadtmitte zeigte neben dem Wochenmarkt im Zentrum von Ibbenbüren ihr Können und die Ortspresse hielt alles fest. Maria und Udo Lohoff vom Aktionskreis Pater Beda konnten mit einer kleinen Info-Tafel etwas auf das Projekt aufmerksam machen, wohin die Hilfe in Nordost-Brasilien geht. - Unser Freund und Partner Hans-Jürgen Himstedt aus Ibbenbüren engagiert sich seit vielen Jahren in diesem Sinne und ermöglichte, dass die 50 Cent-Stücke für einen guten Zweck gespendet werden. Dies soll in die Kleinkinderförderung der "Turma do Flau" von Schwester Aurieta gehen, also in ein Projekt, das vom Aktionskreis Pater Beda gefördert wird und auch schon der Familie Himstedt aus Ibbenbüren besucht wurde. - So werden die Kleinkinder zu jungen Forschern und helfen gleichzeitig anderen Kindern zu besseren Chancen in ihrem Leben. Dank für diese tolle Initiative.

 

Weitere Projektplanungen in Haiti

Fotos bei den Planungen zum möglichen Ankauf des 1,5 ha großen Landstücks mit guter Infrastruktur für Gemüse- und Obstanbau, sowie Kleinviehhaltung, das z.Zt. angemietet ist.
Außerdem hier einige Fotos Zuhause bei den im Projekt betreuten Kindern u. Jugendlichen.

Port-au-Prince / Haiti - Eine zerstörte Stadt, auch ohne Erdbeben!

Durchfahrt am Volksmarkt in der Nähe des Hafens von Port-au-Prince/Haiti. Nichts funktioniert mehr in der Hauptstadt - Müll, Verkehrschaos, der Staat hat das Gebiet aufgegeben. Menschenunwürdige Umstände und es scheint, dass man sich damit arrangiert hat. Dazu ein Regenschauer und all' der Müll verteilt sich in die Gassen und Kanäle. - Nur ein neues Bewusstsein der Bürger Haitis kann eine Veränderung dieser Situation herbeiführen. Von der Politik und Verwaltung ist nichts zu erwarten. - Deshalb ist der Bildungsansatz des Partnerprojektes in Jacmel so wichtig. Man braucht aber einen langen Atem.

 

Partnerbesuch in Jacmel/Haiti

Hier die ersten Eindrücke vom Projektbesuch bei Pater Roy in der Stiftung Joh. Paul II. in Jacmel, zusammen mit Udo Lohoff und Antonio Cleide von der Landpastoral in Nordost-Brasilien. Beide besuchen das Projekt für knapp eine Woche und planen mit Pater Roy und seinem Bruder Jean Marc, dem Leiter des Schulprojektes mit angegliedertem Mädchenheim für ehemalige "Restavek" - Haussklaven die Zukunft des Projektes, insbesondere auch, wie es nach den Hurrikane vom Vorjahr mit dem Obst- u. Gemüsegarten weitergeht. Später mehr dazu.

Benefizkonzert am 22. April 2017 in Papenburg

Hier einige Fotos vom sehr gut besuchten Festival in Papenburg. Alle Mühen des Brasilien-Freundeskreises Papenburg haben sich gelohnt. "Rock'n Help" - feiern und helfen - Dank der fünf Rockgruppen, die ohne Gage spielten!

Auch Maria u. Udo Lohoff vom Aktionskreis Pater Beda waren gekommen und weitere 350 echte Rock’n Roll Fans. Dank an alle, die sich für die gute Sache eingesetzt haben. Der Erlös geht direkt in die Ausbildung von Mädchen und jungen Frauen ins Partnerprojekt des Brasilien-Freundeskreises Papenburg "Casa Menina Mulher" in Recife/Nordost-Brasilien. Man rechnet mit einem Erlös von rund 3.000 € plus Sponsorengelder. So kann wieder ein berufsbildender Kurs für jungen Frauen gestartet werden und ihnen Chancen auf ein besseres Leben ermöglichen.

 

Zugunsten des Projektes "Casa Menina Mulher" - Eine Initiative des Brasilien-Freundeskreises Papenburg. Hier ein Interview (26:07 min.) mit Hermann Kampeling, dem Sprecher des Brasilien-Freundeskreises Papenburg und Udo Lohoff, dem Geschäftsführer des Aktionskreises Pater Beda im Regionalsender 'ev1.tv' mit ausführlichen Hinweisen zur Veranstaltung und der Brasilienhilfe: 

http://www.ev1.tv/talk/ev1tv--der-talk/ev1tv-der-talk---brasilien-freundeskreis-papenburg_41084

Aufstellen der Altkleider-Container in Löningen

Nun sind wir dabei, auch Altkleider-Container in der Region in und um Löningen/Old. aufzustellen. Wir rechnen auch hier mit einer guten Beteiligung der Bevölkerung.

Kurzes Video beim Aufstellen
IMG_5191.m4v
QuickTime Video Format 39.5 MB

Kinder-Kultur-Karawane lädt unser Partnerprojekt VERDE VIDA aus Brasilien nach Deutschland ein!

Die KINDER-KULTUR-KARAWANE lädt unser Partnerprojekt VERDE VIDA aus Crato/CE für September und Oktober 2017 nach Deutschland ein!!

Bei Interesse bitte bei uns melden oder direkt bei der Kinder-Kultur-Karawane in Hamburg (Kontakt siehe unten).

In diesem Jahr haben wir wieder eins ihrer beeindruckenden Partnerprojekte aus Brasilien zu Gast. Evtl. gibt es die Möglichkeit für eine Kooperation? Vielleicht möchten Sie oder Mitglieder und Freunde aus dem Aktionskreis die Gruppe für Aufführungen und Workshops einladen? Wir würden uns auch freuen, wenn Sie die Information im Newsletter, bzw. auf Ihrer Webseite ankündigen könnten.

Wir freuen uns über Rückmeldung und Unterstützung!

Herzlichen Dank und schöne Grüße,

Teresa Majewski

Projektkoordination & Tourplanung

Verde Vida | Brasilien

Das Projekt Verde Vida wurde vom Maler und Sozialarbeiter Marcos Xenofonte mit Unterstützung des Aktionskreises Pater Beda 1994 gegründet. Das Projekt ist im bergigen Hinterland Brasiliens gelegen, dem Sertao. Es will Kindern und Jugendlichen aus entrechteten Landarbeiterfamilien den Weg in eine bessere Zukunft ermöglichen. Zurzeit werden 85 Kinder und Jugendliche betreut. Sie lernen, wie man Obst und Gemüse anbaut und Hühner hält. In eigenen Becken werden Zierfische für den Verkauf in den Großstädten gezüchtet. Außerdem erlernen sie unterschiedliche Techniken des Kunsthandwerks. Mit den verkauften Produkten, wie handgefertigter Schmuck oder auch Zeichnungen, können sie ihre Familien direkt unterstützen.

Das Stück: Lebenslücken

Im Mittelpunkt der Produktion mit Theater, Tanz und live gespielter Musik steht eine arme Landarbeiterfamilie aus der Region um Crato. Nach einem harten Leben stirbt der Vater plötzlich, als seine Frau noch einmal schwanger ist. Dennoch beschließen die Kinder wegzugehen, um in einer der großen Städte ihr Glück zu suchen.
Jahre später kehren sie in ihre Heimat zurück und lernen ihren jüngsten Bruder kennen. Sie berichten von ihrem Leben, sowohl von dem Unglück, das sie erlitten haben, als auch von ihren schönen Erlebnissen. So kommen die großen Probleme in der brasilianischen Gesellschaft zur Sprache, aber auch die Vielfalt der brasilianischen Kultur.

 

Zeitraum: 26.08.-29.10.| Personenzahl: 9 | 2 Leiterinnen | 7 Jugendliche | Technik: Bühne 6×6, 3 Mikros (für Instrumente), CD-Player mit Verstärkeranlage, Grundlicht | Workshop: Percussion, Tanz und Capoeira

Wir freuen uns über Rückmeldung und Unterstützung!

Herzlichen Dank und schöne Grüße,

Teresa Majewski

Projektkoordination & Tourplanung

KinderKulturKarawane

Büro für Kultur- und Medienprojekte gGmbH

POB 500161

22701 Hamburg

Fon: +49 (0)40 39900413

Fax: +49 (0)40 3902564

www.kinderkulturkarawane.de

http://www.facebook.com/pages/KinderKulturKarawane/

http://kinderkulturkarawane.de/wp/category/gruppe/verde-vida/

Dorsten: Partnerschaft mit Projekten in Campo Formoso und Recife

05.03.2017

Fastenessen, Kommunionbuchausstellung und Besuch von Udo Lohoff

Fastenessen 2017Im Zeichen der Solidarität mit der „einen Welt“ gestaltete die St. Antonius-Gemeinde am 1. Fastensonntag den Gottesdienst und das anschließende traditionelle Fastenessen, das in diesem Jahr zum 40. Mal stattfand. Der Gottesdienst wurde mitgestaltet von den Erstkommunionkindern, dem Liturgieausschuss und dem Brasilien-Partnerschafts-Kreis.
Im Pfarrheim kamen nach dem Gottesdienst viele Gemeindemitglieder zu einem einfachen Essen zusammen. Die Eltern der Erstkommunioneltern sorgten gemeinsam mit dem Pfarreirat für Pellkartoffeln mit Dip. Udo Lohoff vom Aktionskreis Pater Beda informierte an Hand zahlreicher Fotos über die aktuelle Lage in den Projekten in der Partnergemeinde Santo Antonio in Campo Formoso und im Straßenkinderprojekt "Turma do Flau" in Recife. Das Bücherei-Team arrangierte eine Buchausstellung.

zur Bildergalerie

Pater Amilton - der Provinzial der Franziskanerprovinz von Nordost-Brasilien in Deutschland.

Pater Amilton Santos, hat in Rom zwei Wochen lang an einem Treffen der neu gewählten Provinziäle aus der Weltkirche teilgenommen. - Im Anschluss nutzt er den Besuch in Europa auch um seine Mitbrüder in den Franziskanerklöstern Bardel und Mettingen zu treffen.
Pater Amilton ist langjähriger Freund und Partner des Aktionskreises Pater Beda und freut sich nun in seiner neuen Aufgabe als Provinzial (Leiter der Franziskanerprovinz von Nordost-Brasilien) über die Zusammenarbeit und die Zukunft des Aktionskreises Pater Beda und der Provinz sprechen und planen zu können. - Am Rande der Gespräche kam es zu zwei besonderen Begegnungen. Pater Amilton nahm gemeinsam mit Udo Lohoff, sowie mit Erich u. Claudia Rump von Aktionskreis an dem Nachtreffen der Landjugendgruppe (KLJB) vom Bistum Münster teil, die gemeinsam mit ihrem Präsens, Pfarrer Bernd Hante, im November 2016 in Nordost-Brasilien eine Begegnungsreise zu Kleinbauern und zur Arbeit der Landpastoral unternommen haben. Der Aktionskreis Pater Beda ist seit einigen Jahren Partner der KLJB im Bistum Münster im Zusammenhang mit solchen konkreten Projekten. Pater Amilton lobte diesen Erfahrungsaustausch der jungen Menschen sehr und lud alle bei der nächsten Gelegenheit zu einer Begegnung nach Recife ein.


Am Sonntag (29.1.2017) kam es im Kloster Bardel zum ersten Vorbereitungs- und Planungstreffen des Aktionskreises für die nächste Brasilien-Gruppenreise im Oktober 2017. 30 Personen informierten sich über Art und Umfang dieser Reise, die besonders die Projektpartner im Focus hat. Pater Amilton zeigte sich begeistert und war überrascht, über den Geist und die Lebendigkeit dieses Treffens. Udo Lohoff und Theresa Rottmann schilderten an konkreten Beispielen die Arbeit des Aktionskreises in Deutschland und in Brasilien. Pater Amilton erläuterte in seinem Impuls an diesem Nachmittag die Wichtigkeit solcher Begegnungen und: „Pater Beda hätte es in all’ den Jahren mit unermüdlichem, franziskanischen Eifer geschafft, dass der Aktionskreis heute so aufgestellt ist, dass sein Wirken fortgeführt werden kann. Auch er selbst hätte immer gespürt, dass die Arbeit von Pater Beda und seinem Aktionskreis, neben aller finanzieller Unterstützung auch stets eine zutiefst pastorale Dimension hat, in Deutschland und auch in Brasilien“, betonte Pater Amilton. - Und ganz am Rande freute sich Pater Amilton wie ein Kind, zum ersten Mal in seinem Leben, Schnee zu erleben und anfassen zu können.

Ernten und Teilen !

Heute wurden in der Gemeinschaft der Kleinen Propheten die Erzeugnisse des öko-produktiven Dachgartens geerntet und verteilt. Diese Arbeit zählt auf die Teilnahme der Familien im Rahmen des Projektes "Säen und Ernten: auf Wegen sozialer uns ökologischer Verantwortung." Insgesamt haben 31 Familien frische Bio-Lebensmittel erhalten.

Wir fassen das Menschenrecht auf Nahrung in zwei Dimensionen auf: das Recht darauf, keinen Hunger erleiden zu müssen und das Recht auf eine angemessene Ernährung. Die Umsetzung dieser beiden Dimensionen ist von großer Bedeutung für die Wahrnehmung aller Menschenrechte, wie es auch die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948 benennt. Auf dieser Grundlage zielt die Gemeinschaft der Kleinen Propheten darauf ab, das Projekt des öko-produktiven Dachgartens im Sinne eines besseren Zugangs zu einer guten Ernährung der umliegenden Gemeinden zu betreiben. Mehr unter: https://www.facebook.com/comunidadedospequenosprofetas/?fref=ts

Vertrauen und Offenheit

Der Aktionskreis Pater Beda freut sich über die Anerkennung seiner langjährigen Arbeit in Deutschland und Brasilien. Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) hat uns im Juli 2015 bestätigt, dass wir mit den uns anvertrauten Mitteln sorgfältig und verantwortungsvoll umgehen. Dies unterstreicht unsere Anstrengungen, die Arbeit vom Aktionskreis Pater Beda umfassend und transparent darzustellen.

 

MEHR

Aktionskreis Pater Beda - Hilfe für Brasilien

Der Aktionskreis Pater Beda für Entwicklungsarbeit e.V. unterstützt unterschiedliche Gruppen und Initiativen, die sich mehrheitlich im Nordosten Brasiliens befinden. Die Basisgruppen haben in der Regel einen kirchlichen Hintergrund, den es zu kennen und zu berücksichtigen gilt. Wir arbeiten insbesondere zusammen mit:

  • Sozial- und Pastoralarbeit der Franziskaner
  • Landarbeiterbewegungen, der Kommission für Landpastoral
  • Menschenrechtsgruppen, Pfarreien
  • Kinder- und Straßenkinderprojekten


Ziel dieser Hilfen ist es, die Benachteiligten und Armen dabei zu unterstützen, ihre Fähigkeiten zu entfalten, sich selbst zu organisieren und ihre Rechte wahrzunehmen, damit sie dann ihre Lebensbedingungen aus eigener Kraft verändern können.

Eine weitere Möglichkeit der Ko-Finanzierung von Baumaßnahmen wie z. B. Werkstätten und Berufsförderungszentren hat sich einige Male durch das BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) ergeben. Genauso erwarten wir für diese Vorhaben von unseren Partnern die Einforderung von staatlichen Geldern in Brasilien.

Inhaltlich orientieren wir uns an der Kirche Brasiliens mit ihrer "neuen Art, Kirche zu sein" entsprechend den Herausforderungen der Zeit unter Einbezug der Kultur und der Gefühle der Menschen. Welche Relevanz können die Erfahrungen der brasilianischen Kirche für uns haben? Es handelt sich um Fragen nach der Befreiungstheologie, der "Option für die Armen" und der Entdeckung des kulturell "Anderen".