Weitere Partnerbegegnungen in Recife

In diesen Tagen standen auch Besuche bei der Gemeinschaft der Kleinen Propheten und bei dem Casa Menina Mulher in Recife an.

 

 

a)

 

Demetrius und sein Team von den Kleinen Propheten kümmern sich um Straßenkinder und Kinder und Jugendliche aus den umliegenden verarmten Familien. Der Gemeinschafts-Dachgarten involviert eine Vielzahl von Akteuren, auch Mütter der betreuten Kinder können hier mit gefördert werden. Die jungen Leute ließen uns von ihren Kochkünsten begeistern und sogar die Ostereier aus Schokolade werden selbst hergestellt. Darüber hinaus zeigte uns die Sozialarbeiterin Lucélia einige Wohnorte der Kinder aus dem Projekt. Da sieht man, wie wertvoll das Engagement ist, damit die jungen Menschen aus dem Teufelskreis der Armut herausfinden können. Man investiert vor allem in die Kurse von Kochen/Gastronomie damit die Jugendlichen bessere Chancen auf dem normalen Arbeitsmarkt haben und das schon mit den ersten Erfolgen. All’ das ist möglich, durch die Spenden der Freunde aus Deutschland und hier besonders von der Pfarrgemeinde Wietmarschen und der KFD -  St. Bonifatius in Lingen.

 

 

b)

 

Lourdinha, Leiterin des Mädchen-Förderprojektes „Casa Menina Mulher“ empfing uns mit großer Freude und einem vorbereiteten Mittagessen. Die Kinder bastelten gerade an Sonnenblumen für den Osterschmuck und sprachen mit den Erziehern über die Bedeutung von Ostern. Mit großem Stolz zeigten uns die betreuten Mädchen und jungen Frauen, was sie im Projekt gelernt haben. Dabei darf die afro-brasilianische Kultur nicht fehlen. Bei den Trommelkursen konnte wir uns sogar ein wenig beteiligen, siehe Fotos und ein Video. – Aber Lourdinha erzählte auch von den Schwierigkeiten mit den lokalen Behörden, die seit zwei Jahren alle Hilfe kürzten, das was wir ja schon an anderer Stelle erfuhren, auch hier. Am Vormittag mussten sie deshalb das Haus schließen. Und das jetzige Bildungsprogramm wird vor allem vom Brasilien-Freundeskreis in Papenburg gefördert, ohne diese Hilfe wäre die Arbeit gar nicht möglich. Aber sie kämpfen weiter und diskutieren mit der Stadtverwaltung.  

 

 

 

Bei beiden Institutionen konnten wir auch je drei Fußbälle verschenken. Der Kauf der Fußbälle vor Ort ist das Ergebnis einer Spenden-Kampagne auf unseren Facebook-Seiten im Vorfeld dieser Brasilien-Reise. Somit wollen wir aufzeigen, dass die Hilfe auch ankommt. Auch wenn es nur ein kleines Zeichen der Verbundenheit ist, so haben sich doch alle sehr gefreut.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Clemens (Sonntag, 21 April 2019 11:42)

    es ist schön, auf diese Weise eure Reise begleiten zu können. Es ist auch schön, zu sehen, wie die Projekte trotz aller Schwierigkeiten weiterhin Bestand haben. Den Reiseteilnehmern und den Projektpartnern wünsche ich "Frohe Ostern" aus dem sonnigen Norden.

  • #2

    Hermann (Sonntag, 21 April 2019 19:13)

    Hallo Freunde, auch ich wünsche euch einen schönen Ostersonntag. Wir können ihn hier heute in Deutschland bei schönstem Sonnenschein genießen.
    Grüßt alle brasilianische Freunde. Ich denke noch gerne an den Aufenthalt vor 5 Jahren in Recife zurück. Ich denke, dass ihr heute auch von den brasilianischen Freunde verwöhnt werdet.