Hinweise zu Vorkehrungen und Maßnahmen für den Kinderschutz

AKTUALISIERT – November 2017

Hier kann der Aktionskreis Pater Beda über weitere Fortschritte berichten.

 

Im Mai 2017 gab es diesbezüglich Gespräche in den Räumen des 1. Vorsitzenden, Bernward Wigger in Rheine mit der Leitung des Netzwerkes SoliVida, vertreten durch die Vorsitzende Maria Detert und Ivonita Alves vom Kinderdorf in Simoes Filho. Hier wurde konkret für das Jahr 2018 festgehalten, einen ersten Bildungstag zum Thema Kinderschutz für alle Projektvertreter während eines Netzwerktreffens in Brasilien zu veranstalten. Dieses soll dann dazu dienen, in den einzelnen Projekten mit den jeweiligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Seminare/Gespräche/Workshops zum Thema „Maßnahmen und Wirksamkeit zum Kinderschutz“ verpflichtend durchzuführen.

Unser langjähriger Partner, das Kindermissionswerk/Die Sternsinger hat in diesen Tagen signalisiert, eine fachkompetente Person in Brasilien zu kontaktieren, mit der sie bereits erfolgreich gearbeitet haben, um diese Seminare entsprechend vorzubereiten und zu gestalten.

Darüber hinaus hat der Aktionskreis Pater Beda bei seiner letzten Brasilien-Gruppenreise (18 Personen) im Oktober 2017 während eines Vorbereitungstreffens über eine Handreichung und Einverständniserklärung zu Maßnahmen des Kinderschutzes informiert und alle Teilnehmer haben die Erklärung unterschrieben (siehe Anlage).

 

 

HANDREICHUNG KINDERSCHUTZ
Handreichung für Reisende in Auslandspr
Adobe Acrobat Dokument 47.1 KB
Kinder und Jugendliche im Projekt „Turma do Flau“ in Recife haben ein halbes Jahr über den Kinderschutz mit Beispielen wie „Mein Körper gehört mir“ gearbeitet und zu Karneval einen Protestmarsch auf die Straßen ihrer Umgebung gebracht.
Kinder und Jugendliche im Projekt „Turma do Flau“ in Recife haben ein halbes Jahr über den Kinderschutz mit Beispielen wie „Mein Körper gehört mir“ gearbeitet und zu Karneval einen Protestmarsch auf die Straßen ihrer Umgebung gebracht.

Der Aktionskreis Pater Beda fördert in Brasilien unter anderen Kinder- und Jugendprojekte

und tritt auch innerhalb von Deutschland im Rahmen von Aktionen und Sensibilisierungs-maßnahmen mit Kindern und Jugendlichen in Kontakt. Als Aktionskreis Pater Beda weisen wir ausdrücklich auf die Problematik hin, dass dort wo Kontakt zu Kindern und Jugendlichen besteht, Vorkehrungen zum Kindesschutz getroffen werden müssen und eine Unterweisung der Mitarbeitenden notwendig ist. Dies gilt für die Arbeit des Aktionskreises in Deutschland und insbesondere in der Verantwortung gegenüber den Partnern in Brasilien.

 

Konkret bedeutet dies, dass Mitarbeitende, Aushilfen und Freiwillige vor Ort sowie Reisende nach Brasilien (z.B. im Rahmen von Gruppenreisen oder als Freiwillige) in Bezug auf Kinderschutz sensibilisiert werden. Zudem fordert der Aktionskreis Pater Beda die Partner in Brasilien dazu auf, die Mitarbeitenden vor Ort in Bezug auf das Thema Kinderschutz zu unterweisen. Diese Aufforderung wurde bereits in das Netzwerk SoliVida getragen und soll im Rahmen eines Netzwerktreffens von allen Projektpartnern bearbeitet werden, sodass Leitlinien zum Kindesschutz entwickelt werden können.

Auch in der Presse und Öffentlichkeitsarbeit wird Wert daraufgelegt, im Sinne des Kindesschutzes zu handeln (z.B. in Bezug die Darstellung von Kindern) und zugleich auf die Thematik aufmerksam zu machen. So werden Kampagnen und Sensibilisierungsmaßnahmen wie z.B. „Mein Körper gehört mir“ befürwortet und verstärkt.