Zur Geschichte des Aktionskreises Pater Beda

Mit Altpapier- und Altkleidersammlungen konnten in den Anfängen Hilfsleistungen für Brasilien organisiert werden. Gesammelt wird z.T. auch heute noch.

 

1964 startete Pater Beda Sammelaktionen zugunsten Brasiliens. Schnell weitete sich die Arbeit über viele Regionen aus.

 

Mit den Erlösen aus diesen Aktionen wurden vor allem Franziskaner, weitere Priester und Ordensleute sowie Sozialprojekte unterstützt. Es galt das Motto, "schnell und unkompliziert zu helfen".

 

Ein weiterer Meilenstein in der Geschichte des Aktionkreises war die Bildung des eingetragenen Vereins am 26. Februar 1984, gleichzeitig wurde die Gemeinnützigkeit anerkannt.

 

Der Aktionskreis Pater Beda besteht als e.V. bereits seit über 30 Jahren. Die Anfänge der Projektförderung in Brasilien durch Pater Beda liegen 50 Jahre zurück. Durch den persönlichen Einsatz vieler Helfer, die von Pater Beda ermutigt wurden, etwas Konkretes gegen Armut, Elend und Ungerechtigkeit in Brasilien zu unternehmen, wurden finanzielle Mittel organisiert, insbesondere durch regelmäßige Altpapier- und später auch Altkleideraktionen.

 

Zunächst wurde in Brasilien die Franziskanische Pastoral- und Sozialarbeit gestärkt und gefördert. Im Laufe der Zeit kamen auch andere brasilianische Initiativen als Partner hinzu, die sich um die Verbesserung der Lebensbedingungen der armen Bevölkerung, insbesondere der Kinder, verdient machten.

 

Der Aktionskreis leistet mit seiner Bildungs- und Bewußtseinsarbeit auch in Deutschland wichtige "Eine-Welt-Arbeit".

 

Neben Udo Lohoff als Geschäftsführer des Aktionskreises sowie einer zusätzlichen Bürokraft, wird die Arbeit von einer Vielzahl ehrenamtlich engagierter Menschen geleistet, ohne die so viele Aktivitäten undenkbar wären.