Sein Leben in Deutschland und Brasilien

Geboren 24.12.1934 in Opherdicke (Kreis Unna) als zweites von sieben Kindern, Eltern hatten einen kleinen Pachthof. Getauft am 31.12.1934  auf den Namen Linus.

Besuch der Volksschule und anschl. des Gymnasium in Unna.

Am Dreikönigstag 1946 faßte der Meßdiener Linus bei einer Predigt des Pfarrers den Entschluß, Missionar zu werden.

Im Herbst 1951 zog die Familie nach Apricke/Hemer, wo die Eltern einen größeren Hof pachteten.

Leiter der Pfarrjugend in Hüingsen/Menden

In Hüingsen Begegnung mit zwei Franziskanern aus Nordost-Brasilien, die in Heimaturlaub waren.

Fleiß und Frömmigkeit prägten das Leben der Familie

Nach Abschluß der gymnasialen Oberstufe in Neuß: Bitte um die Aufnahme im Kloster Bardel in den Orden, um als "Missionar" in Nordbrasilien arbeiten zu dürfen.

August 1956 Aussendung nach Brasilien - Philosophiestudium in Olinda, Pernambuco - Theologiestudium in Salvador, Bahia

Am 22.07.1962 empfing Pater Beda durch Kardinal-Erzbischof Álvaro da Silva in der Klosterkirche in Salvador die Priesterweihe.

Im April 1964 wurde er nach Mettingen versetzt. Drei Jahre Religionslehrer an der dortigen Realschule und am Gymnasium in Ibbenbüren. Es begannen Vorträge und Gottesdienste über Brasilien und die Sammelaktionen. Der "Aktionskreis Pater Beda für Entwicklungsarbeit e. V." wurde ins Leben gerufen.

1968 kam Pater Beda nach Bardel. Von hier aus wurde er immer mehr zu einer Stimme Brasiliens, zu einer "Brücke Deutschland-Brasilien".

In der Freizeit: Sport, Jugendlager, Jugendfahrten, Pflege der Gartenanlagen und des Friedhofs in Bardel