Pater Beda feiert 2007 sein 50. Ordensjubiläum

Familie von Pater Beda am Tag vor der Abreise nach Brasilien am 24. Juli 1956: Eines der sieben Geschwister ist bereits verstorben, die anderen waren alle zur Feier in Holzwickede eingeladen. Pater Beda steht in der Mitte hinter seinen Eltern.
Familie von Pater Beda am Tag vor der Abreise nach Brasilien am 24. Juli 1956: Eines der sieben Geschwister ist bereits verstorben, die anderen waren alle zur Feier in Holzwickede eingeladen. Pater Beda steht in der Mitte hinter seinen Eltern.

Unermüdliche Stimme der Armen in Brasilien

Pater Beda genießt in Brasilien und Deutschland ein hohes Ansehen.

Er ist die Stimme Brasiliens, ein unermüdlicher Fürsprecher für die Armen:

Pater Beda feiert am Sonntag sein 50-jähriges Ordensjubiläum.
Am 24. Dezember 1934 wurde Pater Beda als zweites von sieben Kindern der Familie Vickermann geboren. Seine Eltern bewirtschafteten einen Bauernhof in Opherdicke. 1951 siedelte die Familie auf einen größeren Hof in Apricke um. Damals bekam Linus, so der Taufname, den ersten Kontakt zu zwei Franziskanern und trat 1956 in das Kloster Bardel ein. Seit einem halben Jahrhundert nun gehört er dem Franziskanerorden an.

Der junge Pater Beda
Der junge Pater Beda

1957 wurde Pater Beda nach Brasilien ausgesandt, wo er Theologie und Philosophie studierte und 1962 zum Priester geweiht wurde. Die Menschen und das Land prägen seither sein Leben. Als ihn 1964 der Ruf zurück in die Heimat ereilte, "habe ich geweint und gefragt, warum ich", so der Franziskaner. "Weil die Brasilien liebst", lautete die Antwort seines Provinzials.
Diese Liebe für die Menschen strahlt aus und steckt andere an. Seither ist Pater Beda vom Kloster Bardel aus ein unermüdlicher Reisender in Sachen Dritte Welt geworden. 1964 gründete er in Hemer den Aktionskreis für Entwicklungsarbeit, der die Arbeit in

Die ganze Arbeit kommt dem Kinderdorf in Brasilien zugute. Ein Dorf, dem Pater Beda den Bau von Steinhäusern ermöglichte, wird seinen Namen tragen. Mit seinen 71 Jahren ist Pater Beda kein bequemer Ordensmann. Er spricht Unterdrückung und Ungerechtigkeit an und prägt damit auch seine Mitmenschen. "Durch ihn hat sich mein Leben verändert", sagt Brigitte Klein vom Aktionskreis und spricht damit für viele, die Pater Beda kennen.
Brasilien durch Papier- und Textilsammlungen unterstützt. 17000 Tonnen Altpapier wurden anfangs jährlich in 62 Kommunen gesammelt. Der Aktionskreis wurde auch zu einem Vorreiter in Sachen Umweltschutz - bis heute. In Hemer kommen jährlich noch 160 Tonnen Papier und rund 70 Tonnen Textilien zusammen.

Das Ordensjubiläum wird am Sonntag (3. September 2006) um 11 Uhr mit einem Dankhochamt in der Liebfrauenkirche in Holzwickede gefeiert. Das von der Kirchengemeinde angebotene Buffet hat Pater Beda dankend abgelehnt, eine Suppe müsse reichen.

Die Feierlichkeiten begannen in der Liebfrauen-Kirche Holzwickede mit einem Dankhochamt, in dem Pfarrer Bernd Hante aus Recklinghausen, langjähriger Wegbegleiter Pater Bedas, predigte.
Die Feierlichkeiten begannen in der Liebfrauen-Kirche Holzwickede mit einem Dankhochamt, in dem Pfarrer Bernd Hante aus Recklinghausen, langjähriger Wegbegleiter Pater Bedas, predigte.