Der Franziskaner Frei Anastásio kämpft für die Landbevölkerung

Über Frei Anastácio Ribeiro zu berichten, bedeutet, über seinen Einsatz in der Landproblematik des Nordostens zu berichten. Er ist von seinem Orden freigestellt, um sich ganz der Arbeit der "Kommission der Landpastoral" (CPT) widmen zu können. Frei Anastasio spricht vor Ort mit den KleinbauernUnd wer ihn einmal erlebt hat, weiß, wie sehr er sich dieser Sache verschrieben hat und wie sehr er von den Menschen geachtet wird. Obwohl sich die Tätigkeiten von Frei Anastácio zunächst auf João Pessoa und die Diözese Paraíba beziehen, so erstrecken sich doch viele seiner Aktivitäten weit darüber hinaus.

Es ist eine Arbeit mit Landarbeitern, Kleinbauern und Landlosen und ihren Familien. Die auf die Kolonialzeit zurückgehende ungerechte Landverteilung ist mit ein Grund für die Armut und den Hunger großer Bevölkerungsteile. Doch während die brasilianische Kirche früher die Besitzverhältnisse legitimierte, hat sie sich mit der "bevorzugten Option für die Armen" (nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil) Hier steckt die Kugel - Kein Geld für die Operationauf die Seite des Volkes gestellt. Im Falle der Landarbeiter bedeutet dies: "Nur derjenige, der das Land bebaut, hat auch ein Recht darauf." (CNBB 1980) Die Kommission der Landpastoral unterstützt die Landlosen bei der Einfechtung dieses Rechts. Sie organisiert Versammlungen, gibt rechtlichen Beistand oder unterstützt bei Landbesetzungen. Außerdem organisiert und begleitet sie Protestmärsche, die die Öffentlichkeit mobilisiert. Die Großgrundbesitzer nehmen dies nicht tatenlos hin. Sie schrecken auch vor Gewalttaten nicht zurück. Ja die Gewalttaten nehmen sogar zu, was sich in immer wieder vorkommenden Ermordungen zeigt. Auch Frei Anastácio hat schon verschiedene Male Mordandrohungen erhalten. Doch die Ungerechtigkeit der bestehenden Verhältnisse und das Leid vieler Menschen auf der einen Seite und die schon errungenen Erfolge auf der anderen Seite lassen ihn unermüdlich weiterkämpfen.

Beratung mit Frei Anastásio Maßstab der Arbeit ist das Evangelium. Die Gemeinden haben entdeckt, daß das Land ein zentrales Thema der Bibel ist. Sie verbinden ihre Erfahrungen, die sie in dem Kampf um Land gemacht haben, mit den Berichten der Israeliten und ihrer Landnahme. Die Kinder hoffen auf eine bessere ZukunftWie die Israeliten, so wissen auch sie Gott an ihrer Seite. Es ist eine "Landtheologie", die die Verwurzelung des Volkes mit dem Land sowie das Vertrauen auf Gott beinhaltet. Zusammen mit der CPT übernimmt Frei Anastácio die Verpflichtung, "in Solidarität und mit Kreativität den pastoralen Dienst an den Armen auf dem Lande zu leben, indem das Recht auf die vollen Bürgerrechte eingefordert und verbessert wird".

Fotos: Oben - Der Ort wurde nach Zerstörung durch den Großgrundbesitzer wieder aufgebaut.
Mitte: Hier traf ihn die Kugel. Sie steckt noch in der Brust. Das Geld für die nötiger Operation fehlt.
Unten li: Frei Anastácio ist bei seinen Besuchen immer ein willkommerner Berater bei den Versammlungen der Kleinbauern.
Unten re: Die Kinder hoffen auf eine bessere Zukunft.